Brief an die Gemeinde 12.04.2020

Liebe Gemeinde,
der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden!
Frohe und gesegnete Ostern wünsche ich Ihnen!

Ich schreibe Ihnen,
was ich auch als Gruß in etwas abgewandelter Form zu den Kerzen gelegt habe, die sich Spaziergänger am Ostersonntag von den Stufen der Christuskirche mitnehmen können:

Christus spricht: ich war tot und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Off 1,18

Gesegnete Ostern wünsche ich Ihnen in diesem besonderen Jahr 2020 im Namen der Christuskirchengemeinde Leer!
Es ist vielleicht ein Fest der gedämpften Freude, weil durch die Vorsichtsmaßnahmen zur Verlangsamung der Verbreitung des Coronavirus viele Pläne für diese Zeit zerschlagen worden sind. Nicht besucht werden zu können, enttäuscht,
allein zu sein, macht einen traurig,
sich Sorgen zu machen, macht unruhig bzw. verzweifelt,
Geduld haben zu müssen, und nicht zu wissen, wie lange, zerrt an den Nerven.
In diese Gedanken hinein wird uns die Auferstehung Jesu Christi verheißen. Der Tod hat nicht das letzte Wort, seine Macht ist überwunden. Licht leuchtet, Licht des Lebens. Gott schenkt uns Menschen seine Liebe und Barmherzigkeit für Neuanfänge, in welch schwierigen, verzwickten Situationen wir auch immer stecken. Er geht mit auf dem Weg, ist Quelle neuer Kraft.
Der Glaube an die endgültige Überwindung der Macht des Todes durch Jesus Christus hilft mir, zuversichtlich zu bleiben, wach und rücksichtsvoll und solidarisch mit anderen zu sein.

Licht der Osterkerze und des Ostermorgens ist Zeichen für die österliche Auferstehungsfreude und – Hoffnung.
Es möge uns trösten, wenn wir Sehnsucht nach Gemeinschaft haben und unsere Hoffnung aufrecht erhalten, dass das Leben in einiger Zeit wieder normal wird und wir Gottesdienste in unserer Christuskirche feiern können. Es kann uns als Licht des Lebens auch in der Fürbitte für alle stärken, an die wir in diesen Tagen denken.

Mit österlichem Gruß,
Der Herr ist auferstanden, Halleluja!

Silvia Köhler, Pastorin

 

Es gibt viele Vorschläge, die frohe Osterbotschaft zum empfangen und weiterzugeben,

hören Sie einen Gottesdienst im Radio, schauen Sie einen im Fernsehen oder im Internet, feiern Sie ihn für sich mit Hilfe des Gottesdienstes zu Hause.

Im Zusammenhang mit dem Gottesdienst zu Hause verweise ich auf den Flashmob Ostern vom Balkon des Michaelisklosters Hildesheim. Treten Sie einfach um 10.15 Uhr vor Ihre Haustür, ans offene Fenster oder auf den Balkon und singen Christ ist erstanden, Evangelisches Gesangbuch Nr. 99 https://www.michaeliskloster.de/aktuelles/2020/04-12-musik-flashmob-am-ostersonntag-

Ein Vorschlag von Frank Muchlinsky 7 Wochen ohne Pessimismus: Am Ostermorgen nutzen Sie möglichst viele Kommunikationsmittel, die Sie mögen. Schreiben Sie „Der Herr ist auferstanden!“ und schicken Sie diese Nachricht in die Welt. Wenn Sie selbst solch eine Nachricht erhalten, schreiben Sie zurück: „Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja!“ Und wenn Sie ganz mutig sind, öffnen Sie das Fenster und rufen Sie es lauthals in die Nachbarschaft


Auf der Website der Landeskirche bei Maßnahmen zu Corona steht unter dem Punkt „Gottesdienste“ einen Spendenaufruf der Landeskirche, den ich hiermit weitergebe. Es geht dabei um die Partnerkirchen und um Projekte des Lutherischen Weltbundes (LWB), der Gemeinschaft evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) und Brot für die Welt.
https://www.landeskirche-hannovers.de/damfiles/default/evlka/frontnews/2020/Maerz/14/Rechtliches/Oster-Spendenaufruf-der-Landeskirche.pdf-dc89a5b82f735ff8090687a5d5889c19.pdf

Viele Grüße, erfahren Sie viel Bestärkendes und Ermutigendes, besinnliche Tage,
Silvia Köhler