Geistlicher Impuls

Täglich Kraft schöpfen

Herzlich willkommen!
 
In dieser Woche möchte ich mit Ihnen zusammen die Jahreslosung in den Mittelpunkt der Stille stellen.
Ich lade Sie ein jeden Abend um 19 Uhr Ihrem Haus, in Ihrer Wohnung die Aufforderung Jesu zu meditieren.
Die Jahreslosung wird anders als der Name vermuten lässt nicht ausgelost, sondern von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft
für Bibellesen ausgewählt.
Als Zeichen dafür, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist, zünden wir eine Kerze an.
 
„Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ Lukas 6,36
 
Gedanken zur Jahreslosung (Ev. Emmausgemeinde Herne- bearbeitet)
 
Es ist gut, wenn wir anderen Menschen mit Liebe und Freundlichkeit begegnen oder sogar vergebungsbereit :barmherzig.
Leider haben wir oft nicht diese Vergebungsbereitschaft in uns, so dass wir sie an andere weiter geben könnten.
Was Jesus meint, wenn er diese Forderung an uns stellt, wird uns deutlicher, wenn wir uns unser Leben und unser Herz wie eine Schale vorstellen: Wir sollten erst zur Quelle gehen, sollten uns mit Jesu Liebe, Freundlichkeit und Vergebungsbereitschaft, mit Barmherzigkeit füllen lassen, um dann davon an andere weitergeben zu können .Gott ist die Quelle- zu ihm dürfen wir kommen und er wird uns füllen.
Wie er dies tut?
Durch Menschen, die er uns zur Seite stellt, oder durch das Gebet oder durch sein Wort(lesen der Bibel).Das Wort Gottes ist voller Barmherzigkeit( Psalm 103) „Seid barmherzig!“ ist schon eine Aufforderung, aber vielmehr eine Einladung zur Quelle: Lass dich füllen mit der Barmherzigkeit Gottes. Das Gefäß wird überfließen und die Menschen mit denen du unterwegs bist werden es  erleben können, wo deine Barmherzigkeit herrührt.
 
Meditation von Cornelia Cuttler
 
                           Barmherzigkeit
Wie oft höre ich:
Im Leben wird dir nichts geschenkt.
Du musst selbst für dich sorgen.
Aber ich sehne mich danach,
nichts beweisen zu müssen,
sondern einfach zu sein.
Und dann höre ich deine Worte:
Es ist Platz für dich bei mir.
Nah an meinem Herzen.
Wer auch immer du bist.
Was auch immer gewesen ist.
 
Wie oft höre ich:
Es ist deine Schuld.
Wie konntest du nur!
Hilflos stehe ich dann da vor mir selbst.
Ich sehe, wie zerbrochen ist,
was einmal gut war.
Und dann höre ich deine Worte:
Es ist Platz für dich bei mir.
Nah an meinem Herzen.
Wer auch immer du bist.
Was auch immer gewesen ist.
 
Barmherziger Gott,
deine Zuneigung öffnet mein Herz.
Was ich bei dir finde,
will ich selbst leben:
Barmherzigkeit!
Amen.
 
Halten wir nun einige Minuten Stille und beenden diese mit dem Vater unser.
 
            Stille
 
Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld. Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
                                                                                  Amen.
 
Wir beenden die Zeit der Stille und des Gebets, indem wir die Kerze löschen und in dem Bewusstsein:
Jesus ist das Licht der Welt!
 
Hören, sehen und glauben lernen , um dadurch der Barmherzigkeit Gottes Raum geben.
Öffnen wir unsere Tür?!In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir in diesem Jahr unser Herz mit viel Barmherzigkeit erfüllt bekommen.
Gottes Barmherzigkeit hat kein Ende, sie ist jeden Morgen neu!
 
Liebe Grüße und ein herzliches Shalom
Adelheid Ulferts