28.03.2022 Psalm 84

Geistlicher Impuls

Externer Inhalt

An dieser Stelle wird Ihnen externer Inhalt angezeigt. Klicken Sie auf "Externen Inhalt anzeigen", wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externen Inhalt anzeigen

Täglich Kraft schöpfen

Herzlich willkommen zur Psalm-Meditation.
Wir lesen den Psalm 84 in dieser Woche. Ich möchte Neugier wecken und stelle ein paar Fragen:
Warum möchte der Beter des Psalms lieber ein Türsteher sein und die Tore bewachen, als ein bequemer Zeltsitzer, der nichts tut? Warum möchte er lieber in der unmittelbaren Nähe Gottes sein und für ihn arbeiten, als mit Menschen zusammenzuleben, die Gott verachten?
Als Zeichen dafür, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist, zünden wir eine Kerze an.
In Gedanken auf Pilgerreise
841FÜR DEN CHORLEITER,- Basis-Bibel
ZU SPIELEN AUF DEM MUSIKINSTRUMENT AUS GAT.
EIN PSALM DER KORACHITER.
2Wie lieb sind mir deine Wohnungen, Herr Zebaot.
3Meine Seele sehnt sich danach und wünscht sich nur:
Ich möchte so gerne beim Herrn sein,
in den Höfen, die seinen Tempel umgeben.
Mit Leib und Seele schreie ich nach dir,
nach dem Gott meines Lebens.
4Sogar der Sperling hat ein Zuhause gefunden
und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen.
So ist es auch bei deinen Altären, Herr Zebaot,
mein König und mein Gott:
5Glücklich sind, die in deinem Haus wohnen
und dich dort für immer preisen! Sela.
6Glücklich sind die Menschen,
die einen sicheren Platz bei dir finden.
Sie gehen schon in Gedanken
auf Pilgerreise zu deinem Haus.
7Müssen sie durch ein dürres Tal,
stellen sie sich eine Quelle vor Augen.
Segensreich füllt der erste Regen den Teich.
8So wandern sie dahin mit wachsender Kraft,
bis ihnen Gott auf dem Zion erscheint.
9Herr, Gott Zebaot, hör meine sehnsuchtsvolle Bitte!
Hab ein offenes Ohr, Gott Jakobs! Sela.
10Bewahre den König, Gott, er ist unser Schild!
Begegne ihm freundlich, du hast ihn gesalbt!
11Einen Tag in deinen Höfen zu verbringen
ist besser als tausend, die ich selbst erwählt habe.
Im Haus meines Gottes auf der Schwelle zu stehen
ist besser, als in den Zelten der Frevler zu sitzen.
12Ja, Gott, der Herr, ist Sonne und Schild.
Gnade und Würde verleiht uns der Herr.
Er verwehrt keinem das Glück,
der ein vorbildliches Leben führt.
13Glücklich sind die Menschen, Herr Zebaot,
die sich ganz auf dich verlassen.
Gott ist Sonne und Schild. Die Gedanken des Beters , seine Gefühle und seine Lebensperspektive wandeln sich zum Guten. Gottes Gegenwart bewahrt vor negativen Einflüssen. Gottes Licht schenkt Wärme und Wachstum und sein Schild bedeckt wunde Punkte, Verletzungen und Schwächen.
Gott ist gnädiger und wertschätzender im Umgang mit den Menschen, als das je ein Mensch könnte. Darum ist der Beter in Gottes Nähe glücklich und zufrieden, weil er sich auf Gott verlassen kann.
Auch ich kann mich Gott anvertrauen. Ich muss nicht immer selbst stark sein oder mir den Weg selbst frei kämpfen. Gott ist für mich, auch wenn ich schwach bin oder meine Entscheidungen falsch sind.
Er hilft auch mir als Sonne und Schild. Er wird es mir an Gutem nicht mangeln lassen.
                                                        Stille
 Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.
Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unsrem Herrn.( Römer8,28,38-39 )
Wir beenden die Zeit der Stille und des Gebetes, indem wir die Kerze löschen und in dem Bewusstsein: Jesus Christus ist das Licht der Welt!
Herzliche Grüße und Shalom
Adelheid Ulferts