20.10.2022 Die Freude an Gottes Wort

Geistlicher Impuls

Externer Inhalt

An dieser Stelle wird Ihnen externer Inhalt angezeigt. Klicken Sie auf "Externen Inhalt anzeigen", wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externen Inhalt anzeigen

Täglich Kraft schöpfen

Herzlich willkommen zur Psalm-Meditation. In dieser Woche lesen wir den Psalm 1.
Die Bibel spricht im ersten Psalm von einem Menschen, der Gott liebt. Er wird als Mensch geschildert, der sich über das Wort Gottes freut. Tag und Nacht denkt er über das nach, was Gott ihm zu sagen hat. Interessieren wir uns für das, was die Bibel uns zu sagen hat?
Als Zeichen dafür, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist, zünden wir eine Kerze an.
Lesen wir den Psalm 1- Basisbibel
Psalm 1
Die Freude an Gottes Wort
11Glücklich ist der Mensch,
der nicht dem Vorbild der Frevler folgt
und nicht den Weg der Sünder betritt.
Mit Leuten, die über andere lästern,
setzt er sich nicht an einen Tisch.
2Vielmehr freut er sich über die Weisung des Herrn.
Tag und Nacht denkt er darüber nach
und sagt Gottes Wort laut vor sich hin.
3Er gleicht einem Baum,
der am Wasser gepflanzt ist.
Früchte trägt er zu seiner Zeit,
und seine Blätter welken nicht.
Alles, was er tut, gelingt ihm gut.
4Anders ist das bei den Frevlern:
Sie gleichen der Spreu,
die der Wind vom Dreschplatz fegt.
5Darum können die Gewalttätigen
vor dem Gericht nicht bestehen.
Und für die Sünder ist kein Platz
in der Gemeinde der Gerechten.
6Ja, der Herr achtet auf den Weg,
den die Gerechten gehen.
Doch der Weg der Gewalttätigen
Führt in den Untergang.

Gedanken von Thomas Huth:
„Der mit Wasser und Nährstoffen gut versorgte Baum, der seine Früchte bringt und immergrüne Blätter hat, ist auch ein Vergleich. Er ist ein Bild für einen gerechten Menschen. Wenn wir überlegen, was es bedeutet, ein gerechter Mensch zu sein, dann denken wir vielleicht zuerst an Frauen oder Männer, die ihren Mitmenschen
in gleicher Weise hilfreich und förderlich begegnen. Für die Bibel allerdingst steht bei dem Begriff des Gerechten ein anderer Aspekt im Vordergrund. Gerecht ist jemand, der auf Gott vertraut. Gerecht ist jemand, der auf Gott achtet und dem der Wille und die Absichten Gottes etwas bedeuten. Gerecht sind wir, wenn wir uns an Gott hängen, uns an seinem Wort orientieren und von ihm alle Kraft- im Bild gesprochen- alle Nährstoffe für unser alltägliches Leben empfangen. Wie einen Segen, der jeden Tag in uns wirkt und den wir dann auch weitergeben können.“
                                       Stille

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

„ Seine Blätter verwelken nicht“ – So dürfen wir als Christen , die aus dem verborgenen Quellen  von Gottes Wort Kraft schöpfen für unseren Alltag diesen Blick haben. Auch, wenn wir durch schwere Zeiten gehen, leben wir doch aus dem Wort, das das uns stärkt!

Segen: Der allmächtige Gott lege sein Samenkorn in dein Leben. Er segne es mit Wurzeln, die in ihm festen Halt haben. Er segne es mit Wachstum, das sich auf ihn hin ausrichtet. Er segne es mit Blüten, die von seiner Schönheit zeugen. Und er segne es mit Früchten, die bei ihm gesammelt werden. Er stärke dich darin, seinen Willen zu erkennen und auch zu tun. Er segne dich mit der Fülle seiner Gerechtigkeit.  Amen

Wir beenden die Meditation, indem wir die Kerze löschen und in dem Bewusstsein: Jesus Christus ist das Licht der Welt.
Liebe Grüße und ein herzliches Shalom
Adelheid Ulferts