09.05.2022 Jubelt Gott zu, alle Länder!

Geistlicher Impuls

Externer Inhalt

An dieser Stelle wird Ihnen externer Inhalt angezeigt. Klicken Sie auf "Externen Inhalt anzeigen", wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externen Inhalt anzeigen

Täglich Kraft schöpfen

Herzlich willkommen zur Psalm-Meditation!
In dieser Woche lesen wir zusammen den Psalm 66- Lobt unseren Gott!
Der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ist nicht nur der Gott aller Menschen, sondern der ganzen Erde. Wie sehr bestimmt diese Tatsache unser Bitten und unsere Anbetung?
Im Psalm heißt es: Alles auf Erden wird dich anbeten, alle Menschen werden dich ehren und deinen Namen in herrlichen Liedern preisen. Ein Lobpreis aller seiner Geschöpfe!
Als Zeichen dafür, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist, zünden wir eine Kerze an.
661FÜR DEN CHORLEITER.
EIN LIED, EIN PSALM. BasisBibel
Jubelt Gott zu, alle Länder!
2Singt von der Herrlichkeit seines Namens!
Stimmt an den Lobgesang auf seine Herrlichkeit!
3Sagt zu Gott: »Wie gewaltig sind deine Werke.
Wie groß und mächtig bist du doch,
auch deine Feinde schmeicheln dir!«
4Alle Länder sollen dich anbeten und dich preisen,
sie sollen deinen Namen preisen. – Sela.
5Kommt und schaut die Taten Gottes!
Was er für die Menschen tut, ist gewaltig:
6Er verwandelte das Meer in trockenes Land,
zu Fuß zogen sie sicher durch den Strom.
Dort am Ufer wollen wir uns über den freuen,
7der für immer herrscht in seiner Macht.
Er behält die Völker im Auge.
Kein Aufrührer darf sich gegen ihn erheben. Sela.
8Ihr Völker, preist unseren Gott!
Lasst sein Lob laut erschallen!
9Er ist es, der uns am Leben erhält
und unseren Fuß nicht straucheln lässt.
10Ja, du hast uns auf die Probe gestellt, Gott.
Du hast uns durch Schmelzen geprüft,
wie bei Metall der Silbergehalt geprüft wird.
11Du hast uns ins Netz gehen lassen
und uns Angst in die Glieder gejagt.
12Krieger ritten über unsere Köpfe hinweg.
Durch Feuer und Wasser sind wir gegangen.
Doch du hast uns in die Freiheit geführt.
13Mit Brandopfern komme ich in dein Haus,
ich will dir meine Gelübde erfüllen.
14Meine Lippen haben sie dir versprochen,
in der Not hat mein Mund sie ausgesprochen.
15Dir bringe ich Brandopfer von fetten Schafen,
zusammen mit dem Opferduft von Widdern.
Rinder will ich für das Opfer vorbereiten
und Ziegenböcke dazu. Sela.
16Kommt und hört, was ich euch erzählen will!
Alle, die ihr Gott mit Ehrfurcht begegnet:
Hört zu, was er für mein Leben getan hat!
17Während mein Mund noch um Hilfe rief,
lag schon der Lobgesang auf meiner Zunge.
18Hätte ich etwas Unrechtes im Sinn gehabt,
dann hätte mein Herr mich nicht gehört.
19Aber Gott hat mich gehört,
auf mein lautes Flehen hat er geachtet.
20Gepriesen sei Gott!
Er hat mein Gebet nicht abgewiesen

Ein Gott für alle! Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft, noch seine Güte von mir wendet, so übersetzt Luther den Vers 20.
                                                    Stille
Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.


Wir brauchen das Lob Gottes, nicht er! Das Lob Gottes reißt uns heraus aus dem Drehen um uns selbst. Wo wir anfangen Gott zu loben, strahlt Gottes Glanz in unser Leben und verwandelt uns.
„Jesus Christus herrscht als König,
alles wird ihm untertänig,
alles legt ihm Gott zu Fuß;
aller Zunge soll bekennen,
Jesus sei der Herr zu nennen,
dem man Ehre geben muss.“
                                              Phillipp Friedrich Hiller
Wir beenden die Zeit der Stille und des Gebetes, indem wir die Kerze löschen und in dem Bewusstsein: Jesus Christus ist das Licht der Licht.
Liebe Grüße und ein herzliches Shalom
Adelheid Ulferts