21.06.2021 Jung wie ein Adlter

Geistlicher Impuls

Täglich Kraft schöpfen

Herzlich willkommen zur Psalm- Meditation!

In dieser Woche lesen wir den Psalm 103. In diesem Psalm geht es um Rettung, Vergebung und noch viel mehr. Es ist spannend zu lesen, was Gott alles für uns getan hat und heute noch tut. Betend erfassen wir die Fülle und nur betend können wir erkennen. Ich lade Sie ein, jeden Abend mit mir zusammen den Reichtum seiner Gnade zu erkennen. Als Zeichen dafür, dass Jesus das Licht der Welt ist, zünden wir eine Kerze an.  Gott loben- lassen Sie uns beim Dichter des Psalms, bei David, in die Lehre gehen und entdecken, was ihm wichtig ist. Wir können einiges für unser Leben lernen.

Jung wie ein Adler ( Basis Bibel)
1031VON DAVID.
Lobe den Herrn, meine Seele!
Und alles in mir preise
seinen heiligen Namen!
2Lobe den Herrn, meine Seele!
Und vergiss nicht das Gute,
das er für dich getan hat!
3Er vergibt dir alle deine Sünden.
Er heilt alle deine Krankheiten.
4Er führt dein Leben aus der Todesnähe.
Er schmückt dich mit einer Krone –
sie besteht aus Güte und Barmherzigkeit.
5Er versorgt dich mit Gutem dein Leben lang.
So fühlst du dich jung wie ein Adler.
6Der Herr schafft Gerechtigkeit.
Allen Unterdrückten verhilft er zum Recht.
7Er hat Mose seine Wege offenbart
und den Israeliten seine Taten.
8Reich an Barmherzigkeit und Gnade ist der Herr,
unendlich geduldig und voller Güte.
9Er liegt nicht ewig mit uns im Streit
und ist nicht für immer böse mit uns.
10Er straft uns nicht, wie wir es verdienen,
und unsere Sünden zahlt er uns nicht heim.
11So hoch, wie der Himmel über der Erde steht,
so weit reicht seine Güte.
Sie umfasst alle, die zu ihm gehören.
12So fern, wie der Osten vom Westen ist,
so weit rückt er unsere Vergehen von uns weg.
13Wie ein Vater seinen Kindern mit Güte begegnet,
so barmherzig handelt der Herr an denen,
die zu ihm gehören.
14Denn er weiß, was für Geschöpfe wir sind.
Er denkt daran, dass wir nur aus Staub bestehen.
15Der Mensch ist so vergänglich wie das Gras,
er blüht wie eine Blume auf dem Feld.
16Wenn der Wind über sie hinwegfegt, ist sie dahin.
Wo sie gestanden hat, bleibt keine Spur von ihr.
17Doch die Güte des Herrn bleibt bestehen,
von Anfang an bis in alle Zukunft.
Sie bleibt bei denen, die zu ihm gehören,
und seine Gerechtigkeit bei den Kindern und Enkeln.
18Sie gilt denen, die an seinem Bund festhalten,
an seine Gebote denken und danach handeln.
19Der Herr hat im Himmel seinen Thron aufgestellt.
Als König herrscht er über die ganze Welt.
20Lobt den Herrn, ihr dienstbaren Engel –
ihr starken Helden, die sein Wort ausführen
und seine Befehle entgegennehmen!
21Lobt den Herrn, ihr himmlischen Heere –
ihr treuen Diener, die seinen Willen tun!
22Lobt den Herrn, ihr alle, die er geschaffen hat –
an allen Orten, die seine Herrschaft umfasst!
Lobe den Herrn, meine Seele!
                 Stille
Vater, ich danke dir, dass du so unendlich geduldig und barmherzig mit mir bist.
Du vergibst mir meine Schuld. Deine Liebe ist stärker als dein Zorn. Mein Leben ist so kurz im Vergleich zur Ewigkeit! Ich bin wie eine Blume auf dem Feld, die blüht- und schon bald verwelkt. Mir ist bewusst, dass meine Lebenszeit schnell vorüber geht. Hilf mir deshalb, sie gut zu nutzen! Ich bin so dankbar, dass nach diesem Leben nicht alles vorbei ist, sondern ich für immer bei dir sein kann. Ja, deine Liebe währet ewig. Immer dürfen wir sie genießen!
Herr, ich will dich loben und preisen. Die Zusagen im Psalm richten mich wieder auf, du bist ein wunderbarer Gott! Keiner ist dir gleich.
Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.
Wir beenden die Zeit der Stille und des Gebetes, indem wir die Kerze löschen und in dem Bewusstsein: Jesus ist das Licht der Welt. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.
Liebe Grüße und Shalom
Adelheid Ulferts