03.01.2022 Jahreslosung

Geistlicher Impuls

Externer Inhalt

An dieser Stelle wird Ihnen externer Inhalt angezeigt. Klicken Sie auf "Externen Inhalt anzeigen", wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externen Inhalt anzeigen

Täglich Kraft schöpfen

Herzlich willkommen zur Meditation

In dieser Woche begleitet uns die Jahreslosung.
Als Zeichen dafür, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist, zünden wir eine Kerze an.
Herr, öffne mir die Herzenstür,
zieh mein Herz durch dein Wort zu dir,
lass mich dein Wort bewahren rein,
lass mich dein Kind und Erbe sein.
Dein Wort bewegt des Herzens Grund,
dein Wort macht Leib und Seel gesund,
dein Wort ist´s, das mich erfreut,
dein Wort gibt Trost und Seligkeit.
                                                 Johannes Olearius

Wir beten mit Worten von Nora Stehen:

Gott.
Ich in dir und du in mir.
Im selben Raum.
In Raum und Zeit.
Du umhüllst mich mit Güte,
du bedeckst mich mit Liebe,
du leitest meine Schritte.
Auch dann, wenn ich nicht damit rechne.
                          Amen
Die Jahreslosung für das Jahr 2022 steht im Johannes Evangelium.
Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Johannes 6, 37

Meditation Ulrich Pohl:
Er schaut nicht auf die Uhr, blinzelt nicht in Richtung Tür und wischt nicht über sein Handy. Er nuschelt auch nichts von einem unaufschiebbaren Anschlusstermin (obwohl er unzählige hat ).
Er sagt niemals: Gerade ist es schlecht, aber ich schau mal, wann ich was einrichten kann. Ganz im Gegenteil. Er sagt einfach: Mensch, komm doch! Du bist willkommen. Ohne Wenn und Aber. Wer zu mir kommt, geht mit mehr und trotzdem irgendwie leichter.
Vielleicht weil der Druck weg ist, das ständige Suchen oder Etwas- Leisten- Müssen, die Unruhe, diese Sehnsucht nach mehr Leben im Leben. Er teilt, was er hat: Zeit, Nähe, Worte, vor allem aber Liebe. Bedingungslos.
Manchmal stelle ich mir vor, wie es wohl wäre, wenn wir es ihm gleichtäten? Soviel ist sicher: Unsere Welt wäre eine andere. Segensreicher. Liebevoller. Nah dran am Nächsten.
Ach Mensch! Komm schon!

                                Stille

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.
Auch wenn wir mitten in einer schwierigen Lage überhaupt nicht glauben und sehen können, dass uns von irgendwoher Hilfe kommt, dass sich uns eine Tür auftut- Gott hört unser Gebet.
Grundsätzlich steht uns die Tür zu Gott, hinein in seine Liebe und Annahme, Vergebung, Gastfreundschaft und Vaterschaft, jederzeit offen. Christus hütet diese Tür und niemand kann sie uns verschließen. Durch seinen Tod am Kreuz hat er für uns freien, ungehinderten Zugang zu Gott geöffnet. Wenn wir uns an Jesus halten, ihm vertrauen im Leben und im Sterben, rennen wir bei Gott offene Türen ein.         Steffi Baltes
Wir beenden die Zeit der Stille und Gebetes, indem wir die Kerze löschen und in dem Bewusstsein: Jesus Christus ist das Licht der Welt.
Gott öffnet Türen, die wir selbst nie zu öffnen gewagt hätten. Von seiner Liebe getragen
gehen wir mutig durch das neue Jahr2022- mit seinem Segen- Gottes Shalom.
Herzliche Grüße
 Adelheid Ulferts